Neujahrsbrief 2021

Liebe Jusos im Landkreis Dachau und Freund*innen,

gegen Ende von 2020 blicken wir auf ein denkwürdiges Jahr 2020 zurück. Die Coronapandemie bestimmt nahezu alle unsere Lebensbereiche und hat unseren Alltag nachhaltig verändert. Zu Beginn des Jahres war diese Entwicklung nicht abzusehen. Zunächst begann das Jahr jedoch mit einem Erfolg für die SPD im Landkreis Dachau. Trotz der oftmals fragwürdigen Bundespolitik der Bundes-SPD, verlief die Kommunalwahl im März 2020 gut. In der Stadt Dachau gelang den Stadträt:Innen rund um Florian Hartmann ein Erdrutschsieg. Mit über 27 Prozent sitzt die Fraktion der SPD bis 2026 als stärkste Fraktion im Dachauer Stadtrat. Für den Kreistag war das Ergebnis nicht ganz so optimal. Trotzdem werden wir im Kreistag für die nächsten sechs Jahre von acht Kreisrät:Innen vertreten. Gleichzeitig trat jedoch der erste Lockdown in Kraft, der sich auch auf unsere Arbeit bei den Jusos ausgewirkt hat. Seitdem konnten wir uns nicht mehr in Präsenz treffen, sodass wir dieses Jahr neben der Jahreshauptversammlung nur einen Stammtisch in Präsenz abhalten konnten. Trotzdem haben wir dieses Jahr einiges erreicht. Auf der Bezirkskonferenz der Jusos Oberbayern im Juni haben wir unseren Antrag für ein Steingartenverbot eingereicht, der anschließend auch auf der Landeskonferenz der Jusos Bayern angenommen wurde. Vielleicht habt ihr auch schon unsere aktuellen Aktivitäten auf unseren Social-Media Kanälen bemerkt. In Zukunft werden wir verstärkt mit der Kreistagsfraktion der SPD zusammenarbeiten und so Einblicke in die Arbeit des Kreistages geben.

Die Coronapandemie hat nicht nur unsere Arbeit eingeschränkt, sondern weiterhin die weltweiten Probleme verstärkt und hervorgehoben. Mittlerweile kämpfen rechtsextreme Gruppen gemeinsam mit Coronaleugnern gegen die freiheitlich demokratische Grundordnung. Erst dieses Jahr haben wir die Auswirkungen dieser Politik in den USA beobachten können. Die Black Lives Matter Bewegung hat auch Europa erreicht und zeigt uns, dass Rassismus ein weltweites Problem nationaler Gesellschaften ist. Wir als Jusos sollten weiterhin zur Dekonstruktion rassistischer und sexistischer Rollenbilder beitragen!

Insgesamt war die Parteiarbeit aufgrund der Pandemie dieses Jahr nicht immer ganz leicht. Mit den Impfungen hoffen wir auf Besserungen für das Jahr 2021. Unabhängig davon werden wir uns nächstes Jahr mit dem Wahlkampf für die Bundestagswahl 2021 auseinandersetzen, die maßgeblich für das ganze Land aber auch für unsere Partei ist. Wenn die Situation es zulässt, werden wir nächstes Jahr zudem wieder eine Reihe von Veranstaltungen und Ausflügen anbieten. Sollte das nicht möglich sein, versuchen wir trotzdem weiterhin über unsere Anträge, Online-Treffen und Arbeitskreise Einfluss zu nehmen.

Wir wünschen euch viel Gesundheit und hoffentlich ein besseres Jahr 2021!

Freundschaft

Ludwig Prischenk (Vorsitzender), Arlette Amend (stellv. Vorsitzende), Stefan Brix (stellv. Vorsitzender)